Fettabsaugung – Warum ist Fett nicht gleich Fett?

Worin liegt der Unterschied zwischen dem absaugbaren Fett und gefährlichen Fettgewebe. Warum kann nicht alles Fett am Bauch abgesaugt werden?

Fett bildet sich an verschiedenen Körperstellen. Sichtbar wie an Po, Hüften, Oberschenkeln, Doppelkinn oder Bauch wird es oft als unschön empfunden. Hierbei handelt es sich um subkutanes Fettgewebe. Es sitzt unter der Haut, nahe den Muskeln. Es handelt sich um ein passives Fettgewebe, das als Energie- und Wärmespeicher dient. Aus diesem Grund eignet es sich zur Liposuktion.

Bei der Fettabsaugung wird eine Flüssigkeit injiziert, die das Absaugen der Fettzellen erleichtert. Auf diese Weise können Fettpolster an vielen Stellen abgesaugt werden, auch am Bauch

Auch hier kann nur das subkutane Fett abgesaugt werden. Damit kann ein dicker Bauch und vor allem Übergewicht nicht reduziert werden.

Wo sitzt das Fett bei Übergewicht?

Im Bauch gibt es noch das viszerale Fett, das sich rund um die Organe wie Leber und Darm in der Bauchhöhle bildet und zu Übergewicht führt. Es ist sehr viel stoffwechselaktiver und bildet verschiedene Botenstoffe. Nimmt das Fett zu, dann nehmen auch diese Botenstoffe zu und können zu kritischen Wirkungen führen, die als Diabetes, Herzinfarkt und andere als Zivilisationskrankheiten bekannte Gesundheitsstörungen bekannt sind.

Aus diesen Grund dann dieses Fett nicht abgesaugt werden. Allerdings kann es durch eine Diät und Sport ebenso schnell wieder verschwinden, wie es sich gebildet hat. Ein gesundes Abnehmen kann bereits mit 1 Zentimeter pro Woche beginnen.

In Kombination mit der Fettabsaugung an diversen Problemzonen kann die Körperform harmonisiert werden. Wird im Anschluss an die Fettabsaugung auf eine gesunde Lebensweise geachtet, dann zeigt sich das nicht nur durch eine ästhetische Körperlinie sondern auch durch mehr Gesundheit.